Wie im Mittelalter – ein Spaziergang durch die historische Altstadt von Cambridge

Mit knapp 110.000 Einwohnern ist die weltweit berühmte Universitätsstadt eigentlich nur ein größeres Dorf. Doch im überschaubaren Umfang des Stadtgebiets befinden sich so viele geschichtsträchtige und monumentale Bauwerke wie in kaum einer anderen Stadt. Für mich ist Cambridge quasi ein einziges Freilichtmuseum.

Unbekannte Schätze – die kleinen Colleges in Cambridge entdecken

Schlendert man vom Parkers Piece kommend in die Innenstadt ergibt sich ein altbekanntes Stadtbild einer typischen englischen Stadt. Die nicht immer sauberen Gassen sind gesäumt von kleinen, teils sehr schäbigen, Pubs und noch kleineren individuellen Geschäften. Auf den ersten Blick nichts Besonderes. Aufmerksame Beobachter entdecken jedoch schnell kunstvoll geschnitzte Holztore die, meist verschlossen, von der Straße wegführen. Getreu dem Motto „Wenn da ein Tor ist, dann kann man da auch durchgehen, auch wenn Privat dran steht“ findet man sich schnell in romantischen Innenhöfen der zahlreichen Colleges von Cambridge wieder.
Diese bestehen zumeist aus mehreren quadratischen Innenhöfen welche hintereinander angelegt sind und von historischen Gebäuden, meist als Wohnheime oder Studienzimmer genutzt, umrahmt sind. Auf den ersten Blick durch das verbotene Tor erkennt man das Ausmaß der Anlag Main Street vor Christ Collegee nie. Einmal am Pförtner vorbeigeschlichen geht die Entdeckungstour jedoch los. Alle Colleges verfügen über eine eigene Kapelle, doch sollte man sich von der Bezeichnung nicht täuschen lassen, manche haben fast Kathedralen ähnliche Ausmaße. Auch auf den großzügigen privaten Park oder Botanischen Garten müssen die privilegierten Studenten Cambridges nicht verzichten. Was als Gang durch ein kleines Tor angefangen hat wird schnell zur einstündigen Entdeckungstour durch ein Reich, in dem die Zeit stillzustehen scheint. Nur eine kleine Anzahl Studenten leben und studieren in diesen winzigen, traditionsreichen Colleges. Unterrichtet und Betreut von einer Schar Gelehrten, die in der Anzahl den Studenten kaum nachstehen.
Viele Colleges haben durchaus öffentliche Öffnungszeiten, aber diese passen natürlich nie in den Zeitplan des Besuchers. Mit ein wenig Dreistigkeit, man will ja nur mal schauen, umgeht man nicht nur die strikten Öffnungszeiten, sondern auch die teils deftigen Eintrittspreise.

Nach diesem ersten Abstecher gelangen wir zurück auf die Fußgängerzone. Auch hier bietet Cambridge zunächst kein besonderes Bild. Zahlreiche Shoppingmalls, Handygeschäfte und die unerlässlichen Boots und Marks and Spencers Filialen gehören einfach zum Stadtbild. Während man also durch die weitläufige Shoppingzone der Stadt schlendert ist man zunächst etwas enttäuscht, das jedenfalls habe ich meinen Begleitern angemerkt, welche zum ersten Mal in Cambridge waren. Die hatten sich mehr erhofft und auch mehr erwartet. Immerhin schwärme ich ja ständig von der Stadt und dem Leben dort. Doch beim Anblick des belebten Marktplatzes, hinter dem eine kleine aber schöne Kirche aufragt, ist die erste Enttäuschung vergessen und das Durchstöbern der kleinen Stände mit hausgefertigten Kleinigkeiten kann beginnen.

Das Highlight: King´s College

Städtereise nach Cambridge England

Man versichert mir prompt, dass Cambridge wirklich sehr schön ist. Ich verkneife mir ein Lächeln, da ich weiß, welcher Anblick durch die kleine Kirche verdeckt wird. Beim Weitergehen kann man schon die majestätischen Türme und Verzierungen des Kings Colleges erkennen, sicherlich Cambridges berühmtestes College. Auch mich, als ehemalige Studentin der Stadt, lässt der Anblick nicht kalt. Wie immer haut mich die Kulisse fast um. Auf der linken Seite erhebt sich das monumentale Kings College, mit seiner Kathedralen-artigen Kapelle und den reich verzierten Mauern. Doch auch wenn das benachbarte Clare´s College einen starken Kontrast in der Bauweise aufweist, steht es dem Kings College in Schönheit nichts nach.

Keine Frage, dass wir da rein wollen. Ich hatte zwar bereits das Glück, mit meinem ehemaligen Studentenausweis Zutritt zu bekommen, doch natürlich möchte ich den Cambridge-Neulingen dieses Erlebnis nicht vorenthalten. Doch leider ist der Wächter des Kings College nicht so nachlässig wie sein Kollege von Christ College und wir haben am ersten Tag keine Chance. Doch auch der Anblick von außen ist schon sehr beeindruckend und es warten ja noch 30 andere Colleges auf uns. Im benachbarten Clares College haben wir mehr Glück. Es ist kein Wärter zu sehen und so ignorieren wir das „Geschlossen“-Schild und spazieren einfach rein. Wie immer finde ich die mittelalterliche Atmosphäre beeindruckend, in Cambridges Colleges ist es fast, als wäre die Zeit stehen geblieben. So wundern wir uns auch nicht über Kinder in Talaren, Professoren in wallenden Umhängen und einer Umgebung wie aus dem Harry Potter Film.

Cambridge Clare´s College
Da die größten und bedeutendsten Universitäten in Cambridge am Fluss Cam liegen, reihen sie sich wie auf einer Perlenschnur auf. Von den weitläufigen Parkanlagen der jeweiligen Colleges kann man bereits in die privaten Parks der anderen schauen. So erhaschen wir doch noch ein paar Eindrücke des Innenlebens vom Kings College.

Und so geht unsere Tour weiter. Im Trinity College haben wir wenig Glück doch im Johns College, neben dem Kings College meiner Meinung nach dem schönsten in Cambridge, siegt die Dreistigkeit und wir können ungehindert in den reich verzierten Gängen wandeln. Natürlich Seufzen wir auch beim Überqueren der Seufzer Brücke, wäre ja unhöflich wenn nicht.
Die Besichtigung der zahlreichen Colleges reicht uns für einen Tag, das ist Bildung genug. Nach einem kurzen Bummel durch die Geschäfte ruhen wir uns nun bei einem Pint aus. Das haben wir uns auch verdient.

Beim Zweiten Mal hat man mehr Glück. Da ich es nicht einfach auf mir sitzen lassen kann, dass uns der Zugang zum Kings College verwehrt blieb haben wir einen weiteren Versuch unternommen. Doch als wir sahen, wie einige aufgeregte Japaner am Tor abgewiesen wurden, es war mal wieder „Closed“, hatten wir wenig Hoffnung. Aber der Stratege gewinnt. Nach wenigen Minuten ist der Wächter in sein Häuschen gegangen und wir durchgeschlüpft. Hier die schönsten Momentaufnahmen:

Cambridge John´s College

Suasage Stand in Cambridges FußgängerzoneEingang zum Trinity College

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *