Überlandfahrten in Laos: beten hilft!

Wenn man als Backpacker von Stadt zu Stadt reist, kommt man über längere Busfahrten nicht hinweg. Nicht jede Stadt verfügt über einen Flughafen, und nicht jeder Rucksacktourist verfügt über ein entsprechendes Budget, um die Strecken fliegen zu können. Also heißt es, einen der zahllosen Busse zu buchen. Einen Abfahrtsplan und ein Ticket zu finden, sind absolut kein Problem. Diese werden an vielen Stellen verkauft und sind recht günstig. Für die vierstündige Fahrt von Vang Vieng nach Vientiane habe ich gerade man 40.000 Kipp bezahlt, also weniger als 5 Euro.
So einfach die Organisation der Reise auch ist, umso abenteuerlicher ist die Fahrt selbst.

Busreisen in Laos

Da man normalerweise direkt am Hostel abgeholt wird, sollte man sich schon mal auf die „Laotische Zeit“ einstellen. Was in Deutschland das Akademische Viertel ist, ist in Laos die Gewissheit, dass der Bus schon kommen wird, auch wenn er bereits seit 40 Minuten Verspätung hat. Ich bin immer wieder überrascht, dass hier keiner vergessen wird. So vage die mündlichen Zusagen auch manchmal sind, bislang hat immer alles geklappt, aber eben zumeist nicht pünktlich.

Hat man es dann in den Bus geschafft, sollte man versuchen einen Platz weit vorn zu bekommen, hier spürt man die Erschütterung der Schlaglöcher nicht ganz so stark. Denn die Straßen in Laos sind eine Zusammenstellung aus Schotterpisten, Kratern und ein bisschen Asphalt.
Spätestens bei solchen Fahrten kann man Langzeitreisende von Neu-Touristen super unterscheiden: die einen lehnen sich gemütlich zurück, während die anderen beim Beobachten des Straßenverkehrs wachsende Panik in den Augen haben. Während ich mich nicht erinnern kann, wann ich in Deutschland die Hupe meines Corsa ist das letzte Mal gebraucht habe, wird diese sich hier als Ersatz für die Bremse eingesetzt. Abenteuerliche Überholmanöver auf normalen Landstraße in dritter Reihe sind dabei kein Problem, auch andere Verkehrsteilnehmer oder gar Gegenverkehr werden einfach mit Lautstärke und Geschwindigkeit übertrumpft.

Wie übersteht man so eine Fahrt? Locker bleiben. Stellt euch vor ihr wärt auf dem Rummel, es ist quasi eine lange und sehr sehr günstige Achterbahn-Fahrt. Außerdem hilft ein aufblasbares Nackenkissen. An Schlaf ist zwar nicht zu denken, aber es dämpft den Aufprall im Kopfbereich. Ich empfehle Menschen mit schwachem Magen nicht zu viel zu essen oder zu trinken. Ansonsten heißt es Augen zu und durch!

Mit dem Bus durch Laos fahren

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *