Softshell vs. Stoff – Wanderhosen im Test

Die schwarze Softshell Wanderhose und die Damen Stoffwanderhose von Deproc wurden auf einer ausgiebigen Wanderung durch die hügelige Mondlandschaft bei Fes, in Marokko, getestet. Wir wollten sehen, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Ausführungen haben.

Die Softshell Wanderhose im Test

Sehr kräftiger und robuster Stoff der Softshell HoseDa sich die 17 Grad Außentemperatur in der prallen Sonne deutlich wärmer angefühlt haben, kam mein Mann in der Softshell Hose schon ein wenig ins Schwitzen. Diese ist zwar nicht zusätzlich gefüttert, aber durch das kräftige Softshell Material schon relativ dick. Beim strammen Aufstieg auf den Hügelkamm wäre ihm daher eine Stoffwanderhose deutlich lieber gewesen. Die Deproc Softshell Hose ist für Temperaturen zwischen 15 und 19 Grad bestens geeignet, vor allem im Herbst und Frühling wird sie sicher ein treuer Begleiter bei Wanderungen durch den Wald. Doch obwohl die Softshell Hose für diese Wanderung im sonnigen Marokko etwas zu warm war, hatte die Dicke des Stoffs auch deutliche Vorteile. Da es hier in Marokko keine ersichtlichen Wanderwege gibt, haben wir uns querfeldein durch die karge Landschaft geschlagen, häufig durch kniehohe Disteln. Dank des robusten Softshell-Materials dieser Wanderhose hat er die Stacheln gar nicht gespürt.

Die Stoffwanderhose im TestIch hingegen bin mit der dünnen Stoffwanderhose von Deproc auf diese Wanderung aufgebrochen und habe die Stiche der spitzen Disteln deutlich am Bein spüren können. Dafür konnte meine Hose bei diesen klimatischen Bedingungen deutlich punkten. Das leichte Material der Wanderhose war nicht zu warm und hat auch den warmen Wind durchgelassen, sodass ich auch beim anstrengenden Aufstieg in der Sonne nicht schwitzen musste. Die Hose ist super geeignet für Wanderungen an einem warmen Sommertag.

Beide Hosen haben einen angenehmen Sitz und haben sowohl beim Bergauf-Kraxeln als auch in die Hocke gehen genügend Bewegungsfreiheit gelassen, sodass wir uns nie eingeschränkt gefühlt haben.

Softshell Wanderhose im Test, hier Sprung über "Schlucht"

Meine Stoffhose ist mit Größe 38 für meine 1,71 Meter Körpergröße etwas zu lang, die Hosenbeine reichen fast bis auf den Boden, sodass ich mich im matschigen Gefilde der marokkanischen Hügelwelt ziemlich eingesaut habe. Alfs Hose mit der Größe 48 ist für seine 1,84 Meter perfekt, die Hosenbeine enden auf halber Höhe der Wanderschuhe, sodass er deutlich sauberer von dieser Wanderung nach Hause gekommen ist. Wir haben natürlich trotzdem beide Hosen dem Duschtest unterzogen. Die Schlammspritzer sind jeweils sehr gut rausgegangen und das Material sieht nach dem Waschen aus wie neu. Meine dünner Wanderhose ist in der Sonne Marokkos sehr schnell wieder getrocknet und ich konnte sie bereits nach einer Stunde wieder anziehen. Das dickere Material der Softshell Hose hat deutlich länger zum Trocknen gebraucht. Dafür hat es auch das Wasser viel besser abgehalten.

Wir haben jeweils in einer Hosentasche ein Taschentuch gesteckt um zu schauen, wie wasserfest die Wanderhosen sind. Die Stoffwanderhose hält einige Spritzer Wasser sehr gut aus, bei heftigerem „Regen“ drückt das Wasser allerdings schnell durch den Stoff. Die Softshell Wanderhose kann regenmäßig einiges vertragen, erst nach intensiver Bewässerung in der Dusche hat das Wasser den Stoff durchdrungen. Die gummierten und versiegelten Reiseverschlüsse der Hosentaschen, die zudem unter einer extra Lage Softshell-Stoff verborgen sind, unterstützen den wasserabweisenden Charakter dieser Wanderhose.

Fazit des Wanderhosen Tests

Insgesamt sind wir mit beiden Wanderhosen sehr zufrieden. Beide sind sehr gut verarbeitet und sitzen perfekt. Die Hosen geben maximale Bewegungsfreiheit!

Die Stoff-Wanderhose – leicht und luftig

Für wärmere Temperaturen ist eine Stoffwanderhose natürlich praktischer, das leichte Material lässt kühlenden Wind durch. Doch nicht nur Wind, auch Dornen oder Stacheln gehen leicht durch den dünnen Stoff, sodass man sich bei Wanderungen durch den Wald oder über dichte Felder etwas vorsehen muss. Da dies eine „Schön-Wetter-Hose“ ist, ist sie nur bedingt wasserfest, ein wenig Spritzwasser perlt durchaus ab, bei heftigerem Regen wird man aber nass. Dafür trocknet der dünne Stoff sehr schnell.

Die Wanderhose aus Softshell MaterialIm Test: die Deproc Stoff-Wanderhose für sommerliche Temperaturen

Softshell

VS.

Stoff

Die Softshell Wanderhose – zu warm aber robust

Die Softshell Wanderhose ist für sommerliche Temperaturen weniger geeignet, die glänzt bei herbstlichen Wanderungen oder kühlen Außentemperaturen. Dafür schützt der kräftige Softshell Stoff vor Stacheln oder Abschürfungen jeglicher Art. Auch leichten Dauerregen oder stärkeres Spritzwasser können der Softshell-Hose nichts ausmachen, was sicherlich bei einer Levada-Wanderung auf Madeira sehr praktisch wird.

Wir freuen uns darauf unsere neuen Wanderhosen bei verschiedenen Bedingungen weiter zu testen. Bei dieser sommerlichen Wanderung konnte die Stoffhose siegen, doch wer weiß, was die nächste Tour bringt.

Wir bedanken uns recht herzlich beim Outdoor-Shop.com für das zur Verfügung stellen dieser Deproc Wanderhosen.

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *