Erster Inselgruß 2015 – Madeira hat uns wieder!

Hallo, Ihr Lieben, nachdem das letzte Jahr etwas anstrengend war :-D, freuen wir uns diesmal besonders auf unsere Auszeit. Wir haben erstmalig am Dienstag die Fluglinie Germania ab Erfurt getestet- eigentlich alles ganz easy und auch preiswert, aber die Kollegen der Sicherheit nehmen ihren Job übergenau und kontrollieren und kontrollieren und kontrollieren.

Dummerweise hatte ich – versehentlich- noch ein feststehendes Taschenmesser im Rucksack. Ich musste dafür unterschreiben, dass ich es leider nicht wieder sehe. Schade. Lustig ist auch, dass diese Billig- Airlines aus Sch… Bonbons machen wollen und die Notausgangssitze wegen der größeren Beinfreiheit für 30,00 EUR zusätzlich verkaufen wollen.

Die Landung auf Madeira war überpünktlich und bei 20 Grad und Sonnenschein auch sehr besucherfreundlich. Unseren Leihwagen haben wir dieses Jahr bei Avis gebucht- bis 2 Tage vorher kann man ihn kostenlos umbuchen, wenn er sich im Preis ändert. Uwe hat das noch 2x genutzt und so über 80 EUR gespart. Wir haben einen superschicken Fünftürer von Renault bekommen, der erst 1500 km weg hat und noch glänzt wie ein Osterei.

Meine Oma beim ersten Urlaub auf Madeira

Erstmalig ist unsere Omi aus Eisenach mit- sie ist das letzte Mal vor 40 Jahren geflogen und saß mit glänzenden Augen, aber völlig furchtlos, im Flieger. Auch von der Insel, den Menschen, dem Wetter und unserem Haus ist sie schwer beeindruckt. Womit sie sich gar nicht anfreunden kann, ist das Essen. Da sie der absolute Knoblauchhasser ist, nagt sie ein paar Pommes und einige Salatblätter, Knäckebrot und fettarmen Frischkäse. Kein Genussmensch- im Gegensatz zu uns.

Natürlich hat sich hier einiges verändert- Kinder sind geboren, Alte gestorben, Scheidungen- wie überall im Leben. Aber wir haben genauso viel Bekanntes wiedergefunden. Bei der Anreise stand das erste Bier im Kühlschrank- danke an Ray, unsere Freunde waren gleich am zweiten Abend da zum Erzählen. Kerzenschein, Käsehappen, frische Erdbeeren, kleine Klöpschen und viel Meeresrauschen auf der Terrasse unseres herrlichen Ferienhauses.

Die Spieße wurden serviert
Unsere Omi läuft tapfer alles mit bis zu 3 Stunden, aber wenn das Mäuerchen zum Balancieren neben der Levada zu schmal wird, scheut sie. Aber trotzdem ganz mutig für ihre 72 Jahre. Da sie nur eine Woche bleibt, steht auch das Einkaufen an oberster Stelle, heute in Funchal waren wir ganz erfolgreich. Der Winterschlussverkauf hat begonnen und man kann schöne Schnäppchen machen. Nach dem Shoppen war heute unser Lieblingsrestaurant O`Lagar fällig und damit zwei sehr schöne Rinderfiletspieße, Pommes, Salat und Bolo da Caco, das typische Knoblauchbrot. Und auch, wenn Oma nur an o.g. rumgenagt hat, hat sie die Rechnung übernommen. Vielen Dank.

In der Levada

Seit Mittwoch ist auch unser Hauskater Fluffy wieder da. Er hat uns sofort wieder erkannt, ist genauso zutraulich und verfressen, aber völlig zerfetzt. Ein schwerer Kampf hat ihn die halbe Wange gekostet und ich habe einige Wochen zu tun, ihn wieder gesund zu pflegen. Die Hormone bringen ihn nochmal um…

So, heute abend gehen wir nur noch ein gepflegtes Bier und einen Sumo de Laranja trinken (frisch gepresster O-Saft). Bis zum nächsten Bericht seid ganz lieb aus der Sonne gegrüßt.

Uwe, Sylke und Mutti

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *