Cooking Thai Style: Kochkurs in Chiang Mai

Schon im Reiseführer habe ich gelesen, dass man in Chiang Mai hervorragende Kochkurse besuchen kann. Da ich eigentlich nicht sehr experimentierfreudig bin, was das Essen angeht, dachte ich eigentlich nicht, dass dies was für mich wäre. Zum Glück habe ich es versucht – und kann es nur jedem empfehlen.

Der alberne Hut gehört leider zum Kochkurs

Der Halbtageskurs in der Asia Scenic Kochschule in Chiang Mai kostet 800 Baht pro Person, das sind 20 Euro. Der Kurs beginnt neun Uhr morgens. Zuerst beginnt die Qual der Wahl: aus einem Menü mit 7 Kategorien mit jeweils mehreren Gerichten, muss sich nun jeder entscheiden, was er kochen möchte. Dass wir alle Frühlingsrollen zubereiten steht schon fest, auch das Curry ist fester Programmbestandteil. Aber welches der vielen Currys soll man wählen? Wie viel Schärfe ich für mich zu scharf? Und in der Sektion Stir Fried: Pad Thai oder doch lieber Pad Se Uw? Und was ist das eigentlich? Zum Glück bekommen wir eine leicht verständliche Erklärung zu Inhaltsstoffen und der Zubereitung von unserer Lehrerin. In dieser Schule lernt man übrigens nicht nur das Kochen, auch Entscheidungsfreude wird trainiert: zum Entscheiden haben wir pro Gang 10 Sekunden Zeit. Mehr braucht man aber auch nicht, wir kochen hier eh „mit ganz viel Emotion, ohne Abmessen“

Nachdem uns auch die frisch angebauten Küchenkräuter erklärt wurden, haben wir einen Ausflug zum nahe gelegenen Sompet Market gemacht. Unsere Koch-Lehrerin spricht sehr gutes Englisch und zeigt uns auf dem Markt den Unterschied der Reissorten, die verschiedenen Nudeln und erklärt einiges zu Gewürzen.

Hier werden die Koch-Zutaten besorgt

Kaum zurück von dieser kleinen Exkursion, fangen wir auch schon mit dem Kochen an. In der Zwischenzeit wurden die Zutaten für unsere gewählten Gerichte bereit gelegt und so fangen wir unter fachmännischer Anleitung an zu hacken, schnippeln und drücken. Nachdem unsere Lehrerin uns ein Pad Thai vorgekocht hat, sind wir selbst an der Reihe. Und: es geht super! Im einfachen Alu-Wok auf Gasflamme wird erst der Knoblauch angebrutzelt, dann das Hühnchen, bevor wir ein rohes Ei in den Wok kippen. Noch viele Handgriffe und einige Schuss Fischsauce und Austernsauce später, schon präsentiert sich mein Pad Thai auf dem Teller. Es schmeckt himmlisch!

Dies ist aber nur der erste Apptetithappen. Dann bereiten wir unsere eigenen Frühlingsrollen zu, nachdem die Füllung fertig ist, geht es ans Drehen. Ich scheine überraschenderweise Talent dafür zu haben. Anschließend geht es an die Curry Paste. Auch in dieser Sektion standen einige verschiedene Ausführungen zur Wahl. Ich kleiThai Cooking Kurs Chiang MAines Weichei hab mich natürlich fürs „Baby-Curry“ entschieden. Wie sich später herausstellt eine gute Wahl, denn es schmeckt super! Mit Mörser und vielen Zutaten ausgerüstet beginnt die anstrengende Arbeit, immerhin 20 Minuten lang muss die Paste gestampft werden. Aber der Aufwand lohnt sich und so entsteht aus der tollen Paste dann auch bald ein tolles Curry. Nachdem wir unsere Suppen zubereitet haben, geht es nun endlich ans Essen, das haben wir uns jetzt verdient. Ich bin sehr überrascht, wie toll alles schmeckt, ich muss wirklich experimentierfreudiger werden!

Unsere Ausrüstung beim Thai Cooking

Als Abschluss dieses tollen Vormittags bekommt jeder Teilnehmer des Kochkurses noch ein schönes Buch mit allen Rezepten und (zu meinem Glück) detaillierten Schritt für Schritt Anweisungen. Und um das Nachkochen Zuhause zu erleichtern, wurden uns immer auch Alternativen zu den einzelnen Zutaten genannt, falls wir nicht alles auftreiben können. Ein wirklich gelungener Tag!

IMG_1027

Das Ergebnis des Kochkurses

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *