Cheaptickets.de – Abzocke und Kundenbetrug

Dieser Artikel könnte auch den Titel tragen – „Warum meine Oma aufgrund der betrügerischen Masche von Cheaptickets.de fast nicht mit uns in den Urlaub fahren durfte.“

Wie ein Reiseportal Kunden betrügt

Dass Flugbuchungen online immer kompliziert sind, kann ich zwar beim besten Willen nicht nachvollziehen, aber leider ist es so. Wir alle kennen die versteckten Zusatzgebühren, die Sonderkosten für Gepäck, Sitzplatzwahl, On-Board-Verpflegung und sogar Kreditkartenzahlung.

Ich habe ja bereits mehrfach über die Hürden bei der Onlinebuchung von Flügen berichtet und darauf aufmerksam gemacht, wo Zusatzgebühren schlummern und wo ihr besonders aufpassen müsst bei der Buchung. Aber das ein Buchungsportal schlichtweg betrügt, das ist mir nun zum ersten Mal untergekommen.

Hier die Geschichte in Kurzform:

Am 22.08 werden wir mit einem Großteil der Familie nach Norwegen fliegen. Über Cheaptickets.de haben wir 6 Flüge gebucht und das bereits im April. Aufgrund der langen Zeit zwischen Buchung und Reise und weil ja im Leben bekanntlich immer alles anders kommt als geplant, habe ich einen Storno-Schutz abgeschlossen, knapp 7 Euro pro Ticket fand ich für das versprochene kostenlose Umbuchen und Stornieren nicht zu viel. Und es kam wie es kommen musste, ein Passagier kommt nicht mit, dafür ein anderer. Kein Problem möchte man denken, mit unserem Zusatzschutz können wir ja einfach Umbuchen.

Wie ein Online Portal absahnt

Nachdem ich mich eine halbe Stunde vergeblich auf der Seite von Cheaptickets.de umgesehen habe, habe ich einfach eine Mail mit meinem Anliegen an den „Kundenservice“ geschickt. Eine Woche lang geschah nix, also angerufen.

Die gebrochen deutsch sprechende Call Center Mitarbeiterin hat mich freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, dass man den Flug nicht auf einen anderen Passagier umbuchen kann. Hm, ok, dann Stornieren wir eben und buchen neu. Geht auch nicht – der Flug ist nicht stornierbar. WIE BITTE? Ich habe doch einen Storno- und Umbuchungsschutz bezahlt. Wofür, das konnte mir die Dame auch nicht sagen.

"Stornoschutz"

Beim angeblichen Storno- und Umbuchungsschutz wird zwar darauf aufmerksam gemacht, dass manche Flüge nicht stornierbar sind, aber welche – das verrät und Cheaptickets nicht

Also habe ich nach Informationen gesucht – leider führten alle weiterführenden Links in unserer Buchungsbestätigung auf nicht mehr existente Fehlerseiten. Nachdem ich die Buchung bis zum hinzubuchen des zusätzlichen Stornoschutzen nachvollzogen habe, konnte ich trotzdem keine Informationen dazu finden, dass ich damit nicht Stornieren oder Umbuchen kann. Nix Kleingedrucktes, lediglich der Hinweis, dass manche Flüge nicht geändert werden können. Welche, das bleibt offen.

Nachdem ich (ebenfalls erfolglos) mit der Airline direkt telefoniert habe und mich vier Tage lang aufgeregt habe, haben wir in den sauren Apfel gebissen und ein zusätzliches Ticket für meine Oma gebucht. Wir können ja von Glück sagen, dass wir auf unserem Flug noch den letzten Platz ergattert haben, dafür hat das Ticket stolze 586€ gekostet – dazu rechnen muss man natürlich die 260€, die das erste (nun vollkommen nutzlose) Flugticket gekostet hat. Und ach ja: vergessen wir nicht die Kosten für den „Umbuchungsschutz“.

In Summe bezahlen wir also 853 Euro Lehrgeld – diese Lektion ist angekommen. Sie heißt: Finger weg vor cheaptickets.de und Anwalt einschalten.

2 thoughts on “Cheaptickets.de – Abzocke und Kundenbetrug

  1. 18. Dezember 2015 at 22:07

    Und was ist bei eurer Geschichte raus gekommen?
    Es wundert mich, dass du trotz deiner „Vorkenntnis“ bei diesem seltsamen Unternehmen gebucht hast. Das Problem was du hast ist leider seitens cheaptickets ganz einfach. Für jede Umbuchung oder Stornierung, falls es den bei einem gebuchten Flug möglich ist, nimmt cheaptickets ZUSÄTZLICH noch eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 55,00 Euro. Mit dem zubuchbaren angeblichen „Premium Service“ wird lediglich, die Bearbeitungsgebühr seiten cheaptickets auf 0,00 Euro herunter gesetzt. Es kommen aber immer noch die regulären Storno- bzw. Umbuchungsgebühren der eigentlichen Airline dazu.
    Ich buche bei dem Laden auch nichts mehr, wenn man sich mal genau die Preise anschaut. Allgemein gesagt; die vermeintliche Preisersparnis holen die mindest locker schon mal wieder über deren Zahlungsgebühren rein. Und das selbst wenn du einen Aktionsgutschein hast.
    Dann doch lieber direkt bei der entsprechenden Airline buchen.

    1. Gundel
      22. Dezember 2015 at 14:33

      Ja, das hast du leider Recht, ich hätte gleich die Finger davon lassen sollen. Leider bleiben wir auf den Zusatzkosten sitzen – Lehrgeld.

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *