Bamberg kulinarisch – Restaurants und Kneipen-Tipps

Als wir Abends um halb zehn endlich soweit waren, dass wir uns was essbares suchen konnten, war uns nicht bewusst, dass dies in Bamberg eine echte Schwierigkeit darstellen würde. Das erste Restaurant, was uns spontan angesprochen hat, hatte die Küche schon längst geschlossen. Nach einigen weiteren erfolglosen Versuchen sind wir schließlich im „Scheiners Gaststube“ gelandet. Da dies einer der wenigen Orte ist, wo man um diese Uhrzeit noch essen kann, war es innen entsprechend überfüllt. Kälte gegen Hunger abwägens haben wir uns dann rausgesetzt (Gott sei Dank waren zahlreiche warme Decken vorhanden). Die Speisekarte war typisch bayrisch und hielt leider keine Überraschungen bereit. Auch der Wein blieb unter Beachtung der Tatsache, dass wir uns in Franken befinden weit hinter unseren Erwartungen zurück. Die unfreundlichen und etwas sehr seltsamen Kellner haben ihr übriges getan. Wenigstens das Essen war aber ok. Insgesamt aber eher eine Notlösung!

 

Total durchgefroren haben wir uns dann auf die Suche nach einer gemütlichen Weinstube gemacht und haben scheinbar gWeinstube in Bambergenau den richtigen Riecher gehabt. Durch Zufall sind wir im  „Pizzini“ gelandet – eindeutig Bambergs beste Kneipe! Die urige Weinstube ist klein, verwinkelt und sehr gemütlich. Die Kellner waren durchweg freundliche und lustige Studenten. Und natürlich die Hauptsache – der Wein war super. Und billig. Insgesamt waren die Preise einfach unschlagbar. Was mich als Raucher auch erfreut ist der im Innenhof gelegene und überdachte Raucherbereich. Wir hatten soviel Spaß dort, dass wir gleich am nächsten Abend wieder gekommen sind. Nach unserer etwas misslungenen Nachtwächterwanderung konnten wir die Stärkung ja gut gebrauchen.

 

Am zweiten Abend haben wir dann unser Glück nochmals im „Ö Drei“ versucht – jenem Restaurant was uns am Vorabend mangels offener Küche abweisen musste. Das Restaurant ist sehr schön gestaltet, man fühlt sich einfach wohl. Vom Preis-Niveau zwar etwas gehoben, aber das hat auch zum Ambiente gepasst. Während der Wein wieder sehr gut war, waren wir vom Essen leider enttäuscht. Hat sich zwar alles sehr gut angehört, ist aber an einer lieblosen Umsetzung gescheitert. Vielleicht muss man zur Verteidigung erwähnen, dass der Koch nach einem Unfall nicht zur Verfügung stand. Trotzdem hätte man das  besser lösen können und müssen – vor allem bei den Preisen.

 

Insgesamt hat Bamberg zahllose kleine Restaurants, Weinstuben und Kneipen um Reportoire. Da wir nur ein Wochenende da waren, haben wir nur entsprechend wenig ausprobieren können. Aber das Pizzini ist ein definitiver Muss für alle Besucher der Stadt.

Thoringi Autorin Gundel

Wann immer ich (mehr oder weniger) lecker essen war, berichte ich euch, ob es sich lohnt. Wenn ihr noch mehr lesen wollt, dann schaut mal auf vorbei oder folgt mir auf Twitter. Habt ihr andere Erfahrungen mit Bamberger Restaurants gemacht? Dann sagt Bescheid!

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *