Angkor Wat: 5 Tipps für einen gelungenen Besuch

Die Tempelanlagen von Angkor Wat sind ohne Frage das touristische Highlight Kambodschas. Viele Besucher kommen gar nur wegen dem Besuch der weltberühmten Tempel in das schöne Land.

Jeder, der sich schon mal mit Südostasien beschäftigt hat, kennt die romantischen Bilder des Sonnenaufgangs über Angkor, der Tempel spiegelt sich im rosafarbenen Seerosenteich.

Leider haben auch Millionen andere diese Fotos gesehen und sind nur ebenfalls auf dem Weg nach Angkor Wat– sehr zum Ärger eines jeden Besuchers. Denn der Charme der Tempel entfaltet sich nur, wenn man sie so ungestört wie möglich erlebt. Begleitet von 1.000 Chinesen mit wild blinkenden Blitzlichtern ist es sehr schwer, die heiligen Stätten angemessen auf sich wirken lassen zu können.

Hier meine Tipps für den Besuch von Angkor Wat

Angkor Wat Tpp 1: Fangt früh an!

Sonnenaufgang über Angkor Wat

Und ich meine wirklich früh! Wer den Sonnenaufgang in Angkor erleben möchte, sollte spätestens um fünf vor Ort sein. So bekommt man noch einen guten Platz am begehrten Seerosenteich.

Aber auch, wer auf dieses recht überlaufene Schauspiel verzichten mag, sollte sehr früh aufstehen, um den Touristenmassen zu entgehen. Ihr werdet überrascht sein, wieviele Tuk Tuks und Motos bereits vor fünf auf dem Weg in den archäologischen Park sind, ihr seid also niemals allein. Aber wer bereits im Morgengrauen mit der Entdeckungstour beginnt, kann bedeutend ruhiger alles erkunden und die großen Anstürme vermeiden.

Angkor Wat Tipp 2: Nehmt euch mindestens 2 Tage Zeit

Tipps für den Angkor Wat Besuch

Eintrittskarten für einen Tag kosten 20 Dollar, ein Dreitagesticket kostet 40 Dollar. Ich empfehle euch auf jeden Fall ein solches Dreitagesticket für Angkor Wat zu kaufen. Ihr werdet mindestens 2 Tage benötigen, um die tollen Tempelanlagen zu besichtigen. Und durch ein Mehrtagesticket erspart ihr euch das Anstehen am Morgen und umgeht so schon wieder einigen Reisebussen voller freudiger Touristen. Wenn ihr euer Ticket also für mehrere Tage löst, könnt ihr ab dem 2. Tag direkt ins Vergnügen starten.

Es gibt eine große und eine kleine Tour. Ich würde empfehlen, am 1. Tag die große Tour zu machen und am 2. Tag die kleine Tour. Denn die kleine Tour beinhaltet die wahren Highlights des archäologischen Parks, wenn man Angkor Wat und den „Tomb Raider Tempel“ bereits am ersten Tag gesehen hat, ist der Rest nicht mehr so beeindruckend.

Angkor Wat Tipp 3: Gegen den Strom schwimmen

Bittet euren Fahrer einfach, die üblichen Routen rückwärts abzufahren. Also beginnt die kleine Tour mit dem Sonnenaufgang bei Angkor Wat, aber fahrt dann gegen den Strom. So könnt ihr die beeindruckenden Tempel, die eigentlich gegen Ende der kleinen Tour liegen, fast allein und schön ungestört besichtigen.

Angkor Wat Tipp 4: Teilt den Tag in 2 Besuche

Angkor Wat Sonnenaufgang Tipps

Wer bereits ab morgens um fünf Ruinen besichtigt, der ist am späten Vormittag bereits ganz schön geschafft. Macht nix, denn jetzt sind die meisten Besucher unterwegs, Zeit für euch eine Ruhepause einzulegen. Fahrt zurück in eure Unterkunft und verbringt die heißesten Stunden des Tages bei einem Nickerchen im Schatten, macht gemütlich Mittagspause oder sucht euch Erfrischung im Pool. Wenn die brütende Hitze des Tages langsam nachlässt, fahrt ihr einfach zurück zu den Tempelruinen, euer Ticket berechtigt euch zu mehreren Eintritten am selben Tag. Gegen drei werden die meisten Besucher schon wieder total erschöpft auf dem Rückweg sein. Nun beginnt eure zweite Entdeckungsphase des Tages.

Dieser Tipp birgt zwei Vorteile: Morgens und Abends sind nicht so viele Besucher unterwegs und ihr entgeht der schlimmsten Hitze.

Hinweis: offiziell haben die Ruinen bis 17:30 Uhr geöffnet. Die Guards am Haupteingang einer jeden Ruine lassen euch dann nicht mehr rein. Aber das schöne an Ruinen ist, dass sie so offen sind. Ich bin also kurz vor sechs in den Bayon Tempel geschlichen und war ganz allein dort! Keine Menschenseele! Wirklich Wahnsinn, denn Stunden zuvor hat es dort von Besuchern nur so gewimmelt. Eine tolle Erfahrung.

Und jetzt der ultimative Tipp, wie ihr auch ein tollen Sonnenaufgangsfoto von Angkor Wat bekommt:

Ja, ich war kurz vor fünf am Seerosenteich und habe dort einen der begehrten Plätze in erster Reihe bekommen. Doch schnell hat sich das Areal gefüllt, viele Menschen wollen den berühmten Schuss machen. Der Himmel hat sich gegen sechs langsam erhellt, für zehn Minuten war ein nettes Farbspiel in den Wolken. Dann war es hell, und das Spektakel war vorbei. So dachten jedenfalls die meisten Touris und verschwanden schnell in den Tempel, um ihre Tour zu beginne.

Aber wir hatten die Sonne ja noch gar nicht gesehen, also bin ich einfach noch 40 Minuten sitzen geblieben. Als sich der feuerrote Sonnenball dann über den Angkor Wat erhoben hat, war die Szenerie einfach spektakulär – aber die meisten haben das verpasst!
Also mein Tipp: seid um 5:30 Uhr da und geht direkt in den Tempel (Taschenlampe nicht vergessen!) Alle anderen werden vor dem Tempel stehen und auf das Licht warten, also seid ihr ganz allein im Angkor Wat. Wenn es dann hell ist und die Touristen in den Tempel strömen, könnt ihr ganz gemütlich zum Seerosenteich gehen und euch einen Platz für den Sonnenaufgang aussuchen – ist ja kaum noch jemand hier. Auf diese Weise habt ihr sowohl den Tempel für euch, als auch den tollen Sonnenaufgang!

Tipps für den Angkor Wat Besuch

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *