5 Tipps für eine Lavada Wanderung

5 Dinge, die man bei einer Levada Wanderung beachten muss

Levadas sind meine bevorzugten Wanderrouten auf Madeira. Die horizontal am Berg verlaufenden Wasserläufe versorgen die Felder mit frischem Nass. Nach einem genau festgelegten Zeitplan dürfen die Bauern ihre Levada Schleusen öffnen um ihre Felder zu tränken. Entlang der Levada verlaufen schmale Wege, welche sowohl von den Arbeitern zum Instandhalten genutzt werden, als auch von den Wanderern.

Auf der Levada läuft man hintereinander

Hier kommt meine Liste der 5 Dinge, die ihr bei einer Levadawanderung unbedingt beachten solltet:

(1) Stehenbleiben, dann staunen

Die wichtigste Regel kommt gleich zuerst: wenn man die traumhafte Natur genießen will oder ein Foto machen will bleibt man zuerst stehen! Die Wege entlang der Levadas sind im Durchschnitt geschätzte 40 Zentimeter breit, an einigen Stellen sind es aber auch nur 10 Zentimeter. Neben den Wegen geht es häufig steil einen Abhang hinab, jedes Jahr stürzen Touristen in den Tod. Bei den engen Wegen kann man schnell das Gleichgewicht verlieren, ein Stolperer endet hier aber nicht mit einer Prellung oder Schürfwunde. Deswegen muss man bei einer Wanderung in der Levada immer konzentriert sein und eben stehen bleiben, bevor man die Aussicht genießt. An einigen Stellen wird der Weg durch eine Art Geländer (ein gespanntes Seil) gesichert. Betrachtet man die Stabilität dieser Vorrichtungen wird aber schnell bewusst, dass diese eher einen psychischen als physischen Schutz bieten.

(2) Genügend Trinkwasser mitnehmen

Ja, man läuft unaufhörlich an einem Wasserlauf entlang, das Levada Wasser ist aber keinesfalls zum Trinken geeignet. Nur sehr selten ist das Wasser so sauber, dass ihr es ohne Sorgen trinken könnt – wenn ihr Forellen im Wasser sehr, ist alles ok, aber das kommt eher selten vor. Auch gibt es entlang einer Levada keine Restaurants oder sonstige Einkehren. Wenn die Levada durch einen Ort fließt, gibt es natürlich mal ein Kiosk oder eine Bar, aber ich würde generell nicht damit rechnen. Besser ist es, genügend Wasser mitzuführen.

Dank Wasserfiltersystemen aus der Levada trinken

Aus einer Levada sollte man nur trinken, wenn man entsprechende Wasserfilter mitführt. Ansonsten ist das Wasser ungenießbar – also bitte vor der Wanderung Trinkflaschen auffüllen

(3) Pippi-Ecken nutzen

Dieser Punkt baut quasi auf Punkt 2 auf. Der Weg entlang der Levada ist sehr schmal und nur selten gibt es betretbare Ausbuchtungen. Also, wer mal muss sollte die erste sich bietende Buchte nutzen, man weiß nicht, wann sich wieder eine Gelegenheit bietet um auszuscheren. Mehr sage ich dazu nicht.

(4) Die Strecke nicht unterschätzen

Bei einer Levadawanderung muss man den gesamten Weg wieder zurück laufen, es gibt keine Rundwanderungen. Also bitte übernehmt euch nicht und kalkuliert die Rückstrecke ein. Wer nicht mehr bei Kräften ist, quält sich sonst enorm.

(5) Mit der richtigen Ausrüstung laufen

Ja, die Wege sind eben und meist sehr schön begehbar, außerdem geht es weder nennenswert bergauf oder bergab und meist scheint die Sonne. Was braucht man da schon für Ausrüstung???

Ausrüstung für eine Wanderung auf einer Levada

Klare Antwort: mindestens gute und wasserfeste Wanderschuhe, eine Stirnlampe und Regenschutz für den Rucksack. Eine Levada verläuft immer horizontal, egal welche Hindernisse im Weg sind. Es ist also egal, wie gemütlich eine Levada anfängt, früher oder später müsst ihr überflutete Wege überqueren, durch ein Flussbett waten, unter einem Wasserfall entlang gehen oder durch einen Tunnel kraxeln. Und diese Tunnel haben es in sich: meist mehrere hundert Meter lang, können sie auch mehrere Kilometer lang sein. Sie sind eng und sehr niedrig und meist sehr feucht. Beleuchtung gibt es selbstverständlich keine, also Stirnlampe anschalten. Eine normale Taschenlampe geht im Notfall auch, aber ihr braucht eigentlich beide Hände um euch durch einen anständigen Levada Tunnel zu navigieren.

Ich hoffe, euch jetzt nicht verschreckt zu haben. Das klingt ja alles sehr unschön: enge dunkle Tunnel, Überflutungen, Hindernisse, keine Einkehr….Aber es macht Spaß. Das ist das Tolle an einer Levada Wanderung: sie ist immer abwechslungsreich! Meine Lieblingslevada-Wanderung ist übrigens die Strecke auf der Ribeira de Janela – einfach empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Or

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *